Rezepte

Be happy-Granola (Grundrezept für glutenfreie Granola)

23. April 2017
Glutenfreie-Granola-Ein-Apfel-am-Tag

Was gibt es bei dir zum Frühstück?

Ich bin ein Frühstücksmensch. Ob Brot mit Ei, Pancakes oder Müsli, ich bin gerne dabei. Unter der Woche muss es oft schnell gehen. Mein Frühstück esse ich am Schreibtisch während ich meine Mails bearbeite. Lange habe ich Brot zum Frühstück gegessen. Nach einer gewissen Zeit komme ich allerdings immer wieder an den Punkt, an dem ich das glutenfreie Brot nicht mehr sehen kann. Die sonst so appetitilich wirkenden Brote landen nicht mehr auf meinem Teller. Dann suche ich mir eine Alternative für Brot.

Schon länger gibt es bei mir immer mal wieder Joghurt mit Früchten und glutenfreien Haferflocken. Seit kurzem bin ich großer Fan von glutenfreiem Porridge (Hot Hafer von Bauckhof). Die Zubereitung ist super easy: Milch mit Haferflocken verrühren und kurz in der Mikrowelle erwärmen. (das

klappt in fast jedem Büro)

Porridge mit frischem Obst und Granola steht nun also jeden Tag vor mir auf meinem Schreibtisch und ich liebe es. Endlich ein Frühstück das gesund, vollwertig und sättigend ist. Damit komme ich gut über den halben Tag. Glutenfreies Brot sättigt mich nicht ansatzweise so gut. Neben immer wieder wechselndem Obst teste ich mich aktuell durch diverse Granola-Rezepte.

Glutenfreie-Granola-Ein-Apfel-am-Tag

Granola, ist eine Art Knuspermüsli die man mit Joghurt, pur oder zum Beispiel als Topping essen kann. Heute teile ich mein Granola-Grundrezept das von mir auf den Namen „Be happy“-Granola getauft wurde. Wie es dazu kam? Aktuell habe ich im Job ein bisschen gute Laune nötig. Tatsächlich bringt es mir jeden Tag ein paar Glücksgefühle.

Zutaten: (für ca. 550g Granola)

100g Buchweizenflocken, 100g Hirseflocken, 25g Haferflocken, 30g Sonnenblumenkerne, 15g Chiasamen, 40g Quinoa Pops, 15g Teff Pops, 25g Pistazien, 40g Cashewkerne, 45g Vollrohrzucker, 80g Agavendicksaft, 50g Kokosöl, 1 Vanilleschote

Zubereitung:

  1. Den Backofen auf 150°C Umluft vorheizen.
  2. Cashewkerne sowie Pistazien grob hacken und mit allen trockenen Zutaten mischen.
  3. Kokosöl kurz erhitzen bis es flüssig ist und mit dem Mark der Vanilleschote mischen.
  4. Das Kokosöl-Vanille-Gemisch zusammen mit dem Agavendicksaft mit den trockenen Zutaten gleichmäßig verrühren.
  5. Auf zwei Backbleche verteilen und je ca. 10-15 Minuten backen, bis das Granola goldbraun ist.
  6. Auskühlen lassen und danach je nach Geschmack in größeren Stücken belassen oder fein zerkrümmeln.

Dies ist mein Grundrezept. Je nach Geschmack kann jede Zutat ausgetauscht oder variiert werden. Nur das Verhältnis von trockenen zu feuchten Zutaten sollte gleich bleiben. Wenn die Masse vor dem Backen zu trocken wirkt kann man noch etwas mehr Agavendicksaft hinzu geben.

Die von mir verwendeten Zutaten waren abgesehen von den Pistazien alle in bio-Qualität. Zudem ist das Rezept vegan, laktosefrei und natürlich komplett glutenfrei. Vielleicht hast du jetzt auch Lust deine Stulle am Morgen zu überdenken?

Ich wünsche viel Spaß beim Nachbacken und viel gute Laune beim Frühstück im Büro.

PS: Vielen Dank an Marc für die Fotos.

Glutenfreie-Granola-Ein-Apfel-am-Tag

 

 

 

Das könnte dir auch gefallen

Bisher keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort