Alle Beiträge von

Sabrina

Kinderessen Rezepte

Gesunder glutenfreier Apfelkuchen für die ganze Familie

24. September 2017
Gesunder glutenfreier Apfelkuchen

 

Es ist offiziell: der Herbst ist da!

Der Sommer ist nun endgültig vorbei. Das Wetter war jetzt nicht wirklich dauerhaft sommerlich aber beschweren möchte ich mich auch nicht. Wir haben uns dieses Jahr dank Kiga-Eingewöhnung ganz bewusst gegen eine Reise entschieden. Urlaub in Bad Meingarten, unterbrochen vom Bau eines Daches für unser Brennholz und den täglichen Besuchen im Kindergarten. Trotzdem hatten wir Zeit für die schönen Dinge: Jede Menge Eis, Planschbecken und Schwimmen gehen. Vor allem aber die Zeit mit dem Kind hat gut getan. Nicht nur uns, vor allem ihm. Es war schön für ein paar Wochen aus dem Hamsterrad auszusteigen.

Jetzt freue ich mich richtig auf den Herbst. Kürbissuppe, Apfelkuchen, die ersten dicken Wollstrümpfe und Spaziergänge durch buntes Laub, sind nur ein paar kleine Herbstbegleiter die ich kaum erwarten kann. Natürlich stehen die kulinarischen Highlights ganz oben auf meiner ToDo-Liste. Daher haben wir auch nicht nein gesagt als mein Cousin uns eine Kiste Äpfel und Birnen aus seinem Garten schenkte.

Eine Kiste mit Äpfeln und Birnen

Eine Kiste mit Äpfeln und Birnen

Das ist etwas was in unserem Garten definitiv fehlt: Obstbäume!

Wir haben zwar einen alten Pflaumenbaum, daran hängen jedoch recht wenig Pflaumen. Dieses Jahr konnten wir nicht eine einzige ernten. Ein Gutschein für eine Baumschule liegt schon seit zwei Jahren in der Schublade, vorher müssen jedoch noch andere Bäume weg. Das eigene Obst lässt also noch ein wenig auf sich warten.

Aber was macht man nun mit einer ganzen Kiste Obst? Kuchen! Diesmal wollte ich etwas Neues ausprobieren. Ich habe schon länger den Wunsch nach gesünderem Gebäck. Das was mich im Moment sehr glücklich macht ist meistens Bio, regional und saisonal. Selbstverständlich glutenfrei aber gerne mit weniger Zucker. Nicht nur weil mein Zweijähriger mitisst, nein auch für mich, weil es sich gut anfühlt. Ich glaube wir sind auf einem ganz guten Weg aber noch lange nicht da wo wir hin wollen.

Hier kommt es also das Rezept für meinen ersten etwas gesünderen glutenfreien Kuchen:

Zutaten:

5 Äpfel, 100 g Butter, 100 g Kokosblütenzucker, 3 Bio-Eier, 200 g gemahlene Mandeln, 1/2 TL Backpulver, 1 TL Apfelkuchengewürz (Alternativ Zimt)

Zubereitung:

  1. Äpfel schälen und in Stücke schneiden. In eine Schüssel mit Wasser und einem Spritzer Zitrone geben.
  2. Weiche Butter mit dem Zucker aufschlagen. Jedes Ei einzeln für eine Minute unterrühren.
  3. Mandeln, Backpulver und Apfelkuchengewürz unterheben.
  4. Im vorgeheizten Backofen bei 170 °C für ca. 40 Minuten backen. Stäbchenprobe nicht vergessen.

Dazu passt frisch geschlagene Sahne oder wie in unserem Fall ein bisschen Puderzucker.

 

Apfelernte_EinApfelamTag

Apfelernte_EinApfelamTag

 

 

Rezepte

Be happy-Granola (Grundrezept für glutenfreie Granola)

23. April 2017
Glutenfreie-Granola-Ein-Apfel-am-Tag

Was gibt es bei dir zum Frühstück?

Ich bin ein Frühstücksmensch. Ob Brot mit Ei, Pancakes oder Müsli, ich bin gerne dabei. Unter der Woche muss es oft schnell gehen. Mein Frühstück esse ich am Schreibtisch während ich meine Mails bearbeite. Lange habe ich Brot zum Frühstück gegessen. Nach einer gewissen Zeit komme ich allerdings immer wieder an den Punkt, an dem ich das glutenfreie Brot nicht mehr sehen kann. Die sonst so appetitilich wirkenden Brote landen nicht mehr auf meinem Teller. Dann suche ich mir eine Alternative für Brot.

Schon länger gibt es bei mir immer mal wieder Joghurt mit Früchten und glutenfreien Haferflocken. Seit kurzem bin ich großer Fan von glutenfreiem Porridge (Hot Hafer von Bauckhof). Die Zubereitung ist super easy: Milch mit Haferflocken verrühren und kurz in der Mikrowelle erwärmen. (das

klappt in fast jedem Büro)

Porridge mit frischem Obst und Granola steht nun also jeden Tag vor mir auf meinem Schreibtisch und ich liebe es. Endlich ein Frühstück das gesund, vollwertig und sättigend ist. Damit komme ich gut über den halben Tag. Glutenfreies Brot sättigt mich nicht ansatzweise so gut. Neben immer wieder wechselndem Obst teste ich mich aktuell durch diverse Granola-Rezepte.

Glutenfreie-Granola-Ein-Apfel-am-Tag

Granola, ist eine Art Knuspermüsli die man mit Joghurt, pur oder zum Beispiel als Topping essen kann. Heute teile ich mein Granola-Grundrezept das von mir auf den Namen „Be happy“-Granola getauft wurde. Wie es dazu kam? Aktuell habe ich im Job ein bisschen gute Laune nötig. Tatsächlich bringt es mir jeden Tag ein paar Glücksgefühle.

Zutaten: (für ca. 550g Granola)

100g Buchweizenflocken, 100g Hirseflocken, 25g Haferflocken, 30g Sonnenblumenkerne, 15g Chiasamen, 40g Quinoa Pops, 15g Teff Pops, 25g Pistazien, 40g Cashewkerne, 45g Vollrohrzucker, 80g Agavendicksaft, 50g Kokosöl, 1 Vanilleschote

Zubereitung:

  1. Den Backofen auf 150°C Umluft vorheizen.
  2. Cashewkerne sowie Pistazien grob hacken und mit allen trockenen Zutaten mischen.
  3. Kokosöl kurz erhitzen bis es flüssig ist und mit dem Mark der Vanilleschote mischen.
  4. Das Kokosöl-Vanille-Gemisch zusammen mit dem Agavendicksaft mit den trockenen Zutaten gleichmäßig verrühren.
  5. Auf zwei Backbleche verteilen und je ca. 10-15 Minuten backen, bis das Granola goldbraun ist.
  6. Auskühlen lassen und danach je nach Geschmack in größeren Stücken belassen oder fein zerkrümmeln.

Dies ist mein Grundrezept. Je nach Geschmack kann jede Zutat ausgetauscht oder variiert werden. Nur das Verhältnis von trockenen zu feuchten Zutaten sollte gleich bleiben. Wenn die Masse vor dem Backen zu trocken wirkt kann man noch etwas mehr Agavendicksaft hinzu geben.

Die von mir verwendeten Zutaten waren abgesehen von den Pistazien alle in bio-Qualität. Zudem ist das Rezept vegan, laktosefrei und natürlich komplett glutenfrei. Vielleicht hast du jetzt auch Lust deine Stulle am Morgen zu überdenken?

Ich wünsche viel Spaß beim Nachbacken und viel gute Laune beim Frühstück im Büro.

PS: Vielen Dank an Marc für die Fotos.

Glutenfreie-Granola-Ein-Apfel-am-Tag

 

 

 

Haus und Hof Rezepte

Donut worry, be happy!

16. April 2017
Glutenfreie Donuts von Ein Apfel am Tag

Glutenfreie Donuts aus dem Backofen

Ich liebe Donuts. Wie gerne würde ich mir bei der großen Donut-Kette nochmal so eine Box mit verschiedenen Sorten kaufen. Da das ja nicht geht, muss ich mir selber helfen. Angefangen habe ich mit einem Klassiker. Glutenfreie Donuts mit Zuckerguss und Blümchen-Deko. Gänseblümchen, für noch mehr Frühlingsgefühle.

Aktuell beschäftige ich mich viel mit den Themen „Glücklich sein“, „Achtsamkeit“ und „Minimalismus“. Ich glaube wir alle sind oft viel zu verkopft. Beim Spagat zwischen Job, Kind und Haushalt bleibt man selbst schon mal auf der Strecke. Schätzen was man hat, glücklich sein, unnützen Ballast loswerden….meine Ziele für die nächsten Monate. Bei all den Gedanken sollte man auch mal inne halten, denn: Donut worry, be happy!

Wenn ihr heute alle Ostereier gefunden habt und danach noch Lust auf was Süßes habt, habe ich ein Rezept für glutenfreie Donuts für euch. Ich habe mir eine Donut-Form von Wilton gekauft (so viel zum Thema Minimalismus), da ich vor habe noch weitere Rezepte zu testen und in Fett gebackenes nicht so mein Ding ist.

Glutenfreie Donuts von Ein Apfel am Tag

 

Rezept für glutenfreie Donuts aus dem Backofen

Zutaten (für 6 Donuts):

120g Zucker, 150g Joghurt, 2 Eier, 150g glutenfreies Mehl , 1 TL Backpulver

Außerdem: Fett für die Form

Für die Glasur: 100g Puderzucker, Wasser, Lebensmittelfarbe

Zubereitung:

  1. Den Backofen auf 180°C vorheizen und die Donutform gut fetten.
  2. Die Eier mit dem Zucker schaumig aufschlagen bis eine helle Masse entstanden ist.
  3. Dann alle anderen Zutaten nach und nach unterrühren.
  4. Die Donutformen zu 3/4 mit Teig füllen und ca. 15 Minuten backen. Die Donuts sollten schön hellbraun sein. Mit einer Stäbchenprobe testen ob sie durchgebacken sind.
  5. Auskühlen lassen und danach vorsichtig aus der Form lösen. Ich habe die Donuts mit einem Holzstäbchen rund herum am Rand angelöst und konnte sie dann ganz einfach auf der Form holen.
  6. Den Puderzucker mit wenig Wasser zu einer glatten Masse anrühren und mit Lebensmittelfarbe färben. Die Donuts in die Glasur tunken und trocknen lassen. Nach Wahl können jetzt noch Gänseblümchen in die Glasur gesteckt werden. Dafür einfach mit einem Holzstäbchen das Loch vorbohren.

Glutenfreie Donuts von Ein Apfel am Tag

Die Donuts habe ich bei herrlichstem Frühlingswetter mit Limo auf meinem neuen Gartenbett genossen. Das wird definitv mein „Place to be“ für diesen Sommer. Sehr wahrscheinlich wieder mit Donuts und dem ein oder anderen guten Buch. Der neue Sandkasten des Minis ist nämlich direkt in Sprungweite.

P.S. Vielen Dank an Marc für die Fotos. Das war wirklich ein toller produktiver Tag.

Gartenbett von Ein Apfel am Tag

 

Rezepte

Möhrenkuchen zu Ostern (glutenfrei)

9. April 2017
Glutenfreier Möhrenkuchen zu Ostern

 

Der Frühling ist da und Ostern steht kurz bevor. Endlich werden die Tage länger und die Obstbäume und Magnolien blühen. Die Vögel zwitschern um die Wette, es riecht nacht frisch gemähtem Gras und die Energie kommt zurück. Arbeiten im Garten, mit dem Kind draußen sein, Zeit für Kaffee in der Sonne. Das gefällt mir im Moment richtig gut.

Glutenfreier Möhrenkuchen zu Ostern

Dieses Jahr wird unser Sohn zum ersten Mal Eier im Garten suchen. Wir sind schon sehr gespannt wie er es finden wird. Für die Gäste wird es neben ganz viel Spaß bei der Eiersuche ein großes Stück glutenfreien Möhrenkuchen geben. Falls ihr noch unschlüssig seid, was Ostersonntag bei euch auf der Kaffeetafel nicht fehlen darf ist dieses Rezept perfekt für euch. Ein schnell zusammen gerührter Kuchen, schön saftig und ein richtiger Klassiker zu Ostern.

Glutenfreier Möhrenkuchen zu Ostern

Rezept für glutenfreien Möhrenkuchen

Zutaten:

200g geriebene Möhren, 200g gemahlene Mandeln, 2 Eier, 150g Zucker, 50 g Teff-Mehl (oder ein anderes glutenfreies Mehl nach Wahl),

1 TL Backpulver, eine Prise Salz

Für die Galsur: 100g Puderzucker, Wasser

Glutenfreier Möhrenkuchen zu Ostern

Zubereitung:

  1. Den Backofen auf 180°C vorheizen und eine Kastenform gut fetten.
  2. Die Eier trennen. Das Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen.
  3. Das Eigelb mit dem Zucker verrühren bis eine helle cremige Masse entstanden ist.
  4. Mandeln, geriebene Möhren, Mehl und Backpulver unterrühren.
  5. Das geschlagene Eiweiß vorsichtig unter die Masse heben und den Teig in die gefettete Kastenform füllen.
  6. Im vorgeheizten Backofen ca. 45 Minuten backen (Stäbchenprobe)
  7. Den Kuchen auf einem Gitterrost auskühlen lassen.
  8. Puderzucker mit wenig Wasser zu einer glatten Glasur anrühren. Ich nehme erst immer nur einen Teelöffel Wasser und steigere mich langsam bis zur gewünschten Konsistenz. Sollte die Glasur zu dünn sein kann man mit etwas mehr Puderzucker wieder entgegensteuern.

Da ich an Ranunkeln aktuell nicht vorbei gehen kann schmücken diese den Kuchen. Die abgeschnittenen Blütenstengel habe ich mit ein wenig Alufolie umwickelt bevor ich sie in den Kuchen gesteckt habe.

Glutenfreier Möhrenkuchen zu Ostern

 

Ich wünsche euch schöne Ostertage.

PS: Vielen Dank an Marc für die schönen Fotos.

 

Rezepte

Brombeer Clafoutis (glutenfrei)

18. September 2016
Brombeer Clafoutis glutenfrei

Pssssst, könnt ihr ein Geheimnis für euch behalten? Ich mag keine Brombeeren. Himbeeren, Erdbeeren, Johannisbeeren ja da könnte ich mich reinsetzen. Aber Brombeeren? Nee irgendwie lieber nicht. Sobald die Saison beginnt und man überall nichts anderes mehr sieht, überlege ich mir wie ich es hinbekomme das sie mir schmecken. Entweder sind sie zu sauer oder zu hart. Mit Speck ummanteln, wie es mit jedem Gemüse klappt, ist ja keine Option.

Brombeer Clafoutis glutenfrei

 

Weiterlesen

Rezepte

Zur Feier des Tages eine Apfelrosen-Tarte (glutenfrei)

7. September 2016
Ein Apfel am Tag Blog Apfelrosen Tarte (glutenfrei)

Hallo und herzlich Willkommen bei www.einapfelamtag.de. Alles neu macht der Mai September. Schon lange wollte ich ein neues erwachseneres Layout für den Blog. Endlich hat es mit der Umsetzung geklappt. Der Tag heute ist somit der Geburtstag des Blogs. Denn, wann wäre es passender einen Blog zu „reanimieren“ als am ersten Geburtstag des eigenen Kindes? So kann ich mir diesen Jahrestag nämlich ab sofort auch merken. Weiterlesen

Haus und Hof Rezepte

Rhabarber-Tartletts mit Marzipan-Boden und Baiserhaube (glutenfrei)

12. Juni 2016

Könnt ihr Rhabarber noch sehen? Ich bekomme nie genug davon. Den ersten kaufe ich meistens auf dem Markt. Völlig überteuert aber nach der langen Durststrecke muss es einfach sein. Diesen sauren Zeitgenossen hat mir unser Nachbar geschenkt. Der Rhabarber in seinem Garten ist dieses Jahr explodiert. Ihnen hängt er schon ein wenig zum Hals raus, bei mir geht da noch was. Erst recht mit dem leckeren Rhabarber aus Nachbars Garten.

Weiterlesen

Glutenfrei unterwegs

Glutenfrei unterwegs: Bäckerei Onder de Linden in Köln

8. Juni 2016

Ich mag leckere glutenfreie Brote, Muffins und Cracker. Das ist nun wirklich kein Geheimnis. Umso mehr mag ich es, wenn Menschen den Mut aufbringen und sich komplett auf glutenfreie Lebensmittel spezialisieren. Das Angebot an glutenfreien Backwaren wird immer größer, allerdings fehlt mir oft leckeres frisches Brot. Brot, dass nicht lange im Tiefkühl lag. Brot, dass einfach frisch gut schmeckt. Brot, dass man nicht zur Unkenntlichkeit toasten muss um es essen zu können.

IMG_8758(1)

Weiterlesen

Uncategorized

Warum ich nicht mehr bloggen wollte…

22. Mai 2016

EinApfelamTag

„Bloggen ist das Gegenteil von: Alles für sich behalten.“ Dieser Satz begleitet mich seit meinem Besuch auf der Blogst Konferenz in Essen. Das ist nun schon ein paar Jährchen her. Trotzdem kommt mir der Satz immer wieder in den Sinn. Denn, ich habe ziemlich viele Ideen, die ich gar nicht so gerne für mich behalten möchte. Ich überlege mir Rezepte, backe Kuchen, Törtchen und Macarons und mache Fotos. Jedes noch so kleine DIY-Projekt wird mit der Kamera festgehalten. Die ist auch bei Ausflügen dabei. Immer dann wenn ich ein neues glutenfreies Cafe oder eine Bäckerei betrete, frage ich ob ich Fotos für meinen Blog machen darf. Durfte ich bisher eigentlich immer. Der aufmerksame Leser fragt sich jetzt: und nu? Wo sind denn die ganzen tollen Sachen??

Die sind nicht toll genug! Weiterlesen

Rezepte

Für meinen Bruder ein paar Mandelhörnchen

31. Oktober 2015

Ich liebe meinen Bruder. Das war nicht immer so. Obwohl, doch es war immer so. Aber kleine Brüder können schon extrem nervig sein. Geprügelt haben wir uns nach der Schule, mehr als ein Mal. Heute sind wir ein Herz und eine Seele. Leider ist er für sein Studium nach Potsdam gezogen. Viel zu weit weg, wenn man mich fragt. Aber sein Fach gibt es eben nur dort und so komme auch ich des öfteren in den Genuß Potsdam und Berlin zu besuchen.

Da ich mit Baby gerade nicht ganz so mobil bin, meinem Bruder aber eine Freude machen wollte, musste das gute alte Care-Paket herhalten. Drin war das neue Buch von Tommy Jaud, ein Faultier-Kuscheltier und Mandelhörnchen. Die mag er so gerne, dass ich sie auch gerne für ihn backe. Hier kommt jetzt also das super einfache Rezept. Gelingt garantiert, schmeckt super gut und übersteht den Postweg von Remscheid nach Potsdam, versprochen! Weiterlesen